Skip to main content

Chiche Nuñez

Chiche Nuñez

Chiche Nuñez auf der Tangonale 2011

Berlin, ufaFabrik, 29. bis 31. Juli 2011

Cafetin del Sur – eine Tango-Collage (Musiktanztheater)


Chiche Nuñez & Karin Solana (Tanz), Javier Tucat Moreno (Piano), Hadi (Schauspiel), Caio Rodriguez (Gesang), Aneta Pajek (Bandoneon), Ofelia Stoll (Bass), Andrej Sur (Violine), Markus Wolfert, Roger Müller (Puppenspiel), Jonny Schoppmeier (Bühnenbild), Text/ Regie: Hans-Henner Becker

Chiche Núñez

Chiche war Schüler des anerkannten Tänzers und Repräsentanten des Urquiza-Stils, José Brahemcha, genannt "El turco José" (1931 - 2010) und hatte als Mentor den bekannten Tänzer aus Villa Pueyrredón, Hugo Mozzi, auch genannt "Nene Fo". Bevor er seinen Meister fand, nahm er Unterricht bei Sergio Natario und Alejandra Arrué, Fabián Salas, Gustavo Naveira, Graciela Gonzales, Pupi Castello und später bei Raúl Bravo.

Chiches Tanzstil ist gekennzeichnet von der Feinheit des Urquiza-Stils sowie einer eigenen authentischen Dynamik, die sich aus seiner konstanten Suche nach Fortentwicklung der Formen des Urquiza-Stils ergab und zu einem individuellen und zeitgenössischen Ausdruck führte, in dem alle Erfahrungen mit verschiedenen Maestros zusammenfließen. Dabei ist es ihm sehr wichtig, die gemeinsame Wurzel der verschiedenen Strukturen und Techniken bei all seinen körperlichen Ausdrucksformen zu ergründen und zu bewahren.

Chiche kam 1998 aus Buenos Aires nach Deutschland. Hier lebt und arbeitet er als Tänzer, Choreograph und Lehrer des Tango Argentino. In Berlin fand er eine (neue?) kosmopolitische Vielfalt vor, die seine künstlerische Entwicklung herausforderte und inspirierte. Heute arbeitet er regelmäßig in Hamburg und Berlin und sucht für seinen konstanten Entwicklungsprozess neue Inspirationsquellen im Kontakt mit anderen Kollegen und Künstlern verschiedener Disziplinen ebenso wie des Tango.

Mehr zu Chiche

Mehr zum Programm der Tangonale

  • Aufrufe: 4806

Cecilia Zabala & Diego Penelas

Cecilia Zabala

Cecilia Zabala & Diego Penelas auf der TANGONALE 2011

TANGOenSINCRO 
- Ein anderer Blick auf den Tango -

Cecilia Zabala (Gitarre, Kalimba, Gesang) & Diego Penelas (Piano, Gitarre, Gesang)

Als „Special Guests" aus Buenos Aires Nahm das Duo Cecilia Zabala und Diego Penelas an der TANGONALE 2011 teil.

Im 20. Jahrhundert hatte der Tango höchst unterschiedliche Ausdrucksformen: Die Habanera, die Einflüsse der afrikanischen Rhythmen, der europäische Salon-Tango. Und auch im 21. Jahrhundert gibt es Weiterentwicklungen des TANGO. Es entstehen neue musilkalische „Cross-Steppings" mit einer anderen Sprachen und neuer Musik.

In ihren Interpretationen aus einem Repertoire alter Tangos aus Buenos Aires boten Cecilia und Diego einen neuen Zugang zu Carlos Gardel, Anibal Troilo, Astor Piazzolla und anderen. Mit ihrem zeitgenössischen unvoreingenommen Stil ermöglichten sie einen ganz anderen Blick auf die im Tango verflochtenen Kulturen.

Fotos von Ingo Roman Becker

Mehr zu Cecilia 
Mehr zu Diego
Mehr zum Programm der Tangonale

  • Aufrufe: 5429

Caio Rodriguez

Caio Rodriguez

Caio Rodriguez auf der Tangonale 2011

Berlin, ufaFabrik, 29. bis 31. Juli 2011

Cafetin del Sur – Eine Tango-Collage
- Musiktanztheater -

Caio Rodriguez (Gesang), Hadi (Schauspiel), Ofelia Stoll (Bass), Javier Tucat Moreno (Piano), Aneta Pajek (Bandoneon), Andrej Sur (Violine), Chiche Nuñez & Karin Solana (Tanz), , Markus Wolfert, Roger Müller (Puppenspiel), ,Jonny Schoppmeier (Bühnenbild), Text/ Regie: Hans-Henner Becker

Fotos Cafetín del Sur

Caio Rodriguez

ist Argentinier und ein außergewöhnlicher Sänger des Argentinischen Tangos. Bereits seit vielen Jahren tritt er auf den Bühnen der ganzen Welt auf: Argentinien (Buenos Aires), Parguay, Brasilien, Deutschland, Italien, Polen (auf dem Argentinischen Tango Festival in Warschau).

Auftritte auf Milongas, Festivals und Konzerten. Der Vokalist kooperiert mit vielen Musikgruppen des Argentinischen Tangos.

Mehr zu Caio Rodriguez
Mehr zum Programm der Tangonale

  • Aufrufe: 4858

Aneta Pajek

Aneta PajekAneta Pajek auf der Tangonale 2011

Berlin, ufaFabrik, 29. bis 31. Juli 2011
Cafetin del Sur – Eine Tango-Collage
- Musiktanztheater -

mit Aneta Pajek (Bandoneon), Hadi (Schauspiel), Caio Rodriguez (Gesang), Javier Tucat Moreno (Piano), Andrej Sur (Violine), Rodolfo Paccapelo (Bass), Chiche Nuñez & Karin Solana (Tanz), Roger Müller (Puppenspiel), Jonny Schoppmeier (Bühnenbild)

Text/ Regie: Hans-Henner Becker

Fotos Cafetín del Sur

Aneta Pajek

Absolventin der Musikakademie in Danzig (Instrumentalstudiengang, Schwerpunk: Akkordeon), Bandoneonspielerin, arrangiert die Musikstücke und leitet das internationale Ensembles „Perfume de Mujer- Orquesta tipica de Tango Argentino" (gegründet gemeinsam mit Caio Rodrigueyem, 2006 Hamburg).

Ihre große Leidenschaft zum Tango entdeckt sie während ihrer Studienzeit. Dort lernt sie die großen Musikwerke des argentinischen Komponisten und Bandoneonspielers Astor Piazzolla kennen. Das Musikstück „Oblivion" berührt ihr Herz und ihre Seele. Seitdem bleibt der argentinische Tango und Bandoneon die große Leidenschaft der Akkordeonistin. Im Jahr 2003 gründet sie ihr erstes Tangoensemble „Guardia Nueva" mit dem sie zahlreiche Konzerte in Polen und Deutschland gibt. Die Tätigkeit dieses Ensemble trägt wesentlich zu der Popularisierung des Tangos in Polen.

Die Begeisterung für Astor Piazzolla lenkt ihr Interesse nach Argentinien und nach Buenos Aires. Es beginnt eine gründliche Erforschung der größten klassischen Werke des argentinischen Tangos und das Erlernen von Bandoneonspielen. Ihre besondere Aufmerksamkeit und Vorliebe widmet sie solchen großen Komponisten wie Carlos Gardel, Osvaldo Pugliese, Anibal Troilo Pichuco, Juan Dios Filiberto.

Mehr zu Anita Pajek
Mehr zum Programm der Tangonale

  • Aufrufe: 5061

Andrej Sur

Andrej Sur

Andrej Sur auf der Tangonale 2011
Berlin, ufaFabrik, 29. bis 31. Juli 2011
Duo MaSur - Russische Tangos –
Maryna Gontar & Andrej Sur

und

Cafetin del Sur – eine Tango-Collage
- Musiktanztheater -

Fotos Cafetín del Sur

Andrej Sur

Andrej Sur  wurde in Perwouralsk (Ural, Russland) geboren. Er studierte Violine am Konservatorium in Jekaterinenburg. Nach Abschluss seines Musikstudiums war er im Symphonischen Orchester in Jekaterinenburg als Konzertmeister tätig und hatte einen Lehrauftrag für Kammermusik am Konservatorium. Seit 1994 lebt er in Berlin, wo er vielseitig tätig ist: er ist  Konzertmeister des Symphonie Orchesters, Mitglied des Berliner Symphoniker, Kammermusiker, Jazz-Musiker, Improvisator und Schauspieler.

Mehr zu Andrej
Mehr zum Programm der Tangonale

  • Aufrufe: 6550