Duo DiazWoiz & Elisa-Martell

Foto Musiker Chiloé Rosanto-Incanto

TANGONALE 2015, ufaFabrik Berlin
Sonntag, 19. Juli 2015, 18:00 h

Elisa Martell & Duo DíaZ-WoiZ
- Konzert und Milonga -

mit:
Elisa Martell (Gesang)
Pablo Woizinski (Piano)
Federico Díaz (Gitarre)

Hörproben von Elisa und Pablo

Elisa Martell
Elisa Martell kommt aus der Klassik. Sie hat ihre Gesangsausbildung in den Konservatorien von Barcelona und Paris erhalten. Nachdem sie mit dem Tango als Tanz begann, stieß sie auch auf den Gesang mit dem sie vor drei Jahren begann. Sie wurde im Tangogesang von Lidia Borda, Sandra Rumolino und Gustavo Beytelman ausgebildet. Ihre Stimmbildung nutzt sie, um dem Tango eine sehr persönliche Note zu geben. In Berlin hat sie in den letzten Jahren mit unterschiedlichen Musikern aus dem Tangobereich zusammengearbeitet.

Kontakt:
www.facebook.com
www.xing.com

Duo DíaZ-WoiZ
DíaZ-WoiZ besteht aus dem Gitarristen Federico Díaz und dem Pianisten Pablo Woizinski. Berlin war der Knotenpunkt, der die beiden argentinischen Künstler auf der Suche nach einer neuen Perspektive der Musik ihres Landes verbindet. In ihren Interpretationen und eigenen Kompositionen spiegeln sich die unterschiedlichen Hintergründe der beiden wider, sowie die Erfahrungen und Erlebnisse als Botschafter der argentinischen Musik in verschiedenen Teilen der Welt. Das Duo ist in wichtigen Konzertsälen in Argentinien, Uruguay, Deutschland, Spanien und Österreich aufgetreten. Seine Videos werden regelmäßig im größten argentinischen Musiksender gezeigt und seine neue CD wird in Argentinien, Uruguay, Frankreich und Deutschland im Radio gespielt.
Für die Saison 2014/2015 plant das Duo ihre neue CD „Perspective 204“ auf Tour zu präsentieren, sowie seine Lehrprojekte fortzusetzen und an einem neuen Album zu arbeiten.

Mehr zum Duo Diaz-Wioz:
www.diazwoiz.com

Drucken E-Mail

„Portraits der Sehnsucht“ – Duna Rolando

Fotos Duna Rolando und Gabriel Battaglia - Octavio Filippo Cordero

TANGONALE 2015, ufaFabrik Berlin
17. bis 19. Juli 2015

Ausstellung
Duna Rolando: „Porträts der Sehnsucht“

Vernissage:
Fr. 17. Juli 22h
Tango-Konzert
Duna Rolando (Gesang)
Gabriel Battaglia (Gitarre)

Duna RolandoDie Arbeit an der Serie „Porträts der Sehnsucht“ ist ein kontinuierlicher Prozess. Sie besteht aus der Summe porträtierter Menschen, die in Berlin leben und einen Migrationshintergrund haben. Und bei der Tangonale zeigt Duna Rolando Porträts von Tango-Musikern, die in Berlin leben, oder aus der Zeit, in der sie in Berlin gelebt haben. Zur Vernissage am Freitag, 17. Juli, 22h, singt Duna - begleitet von Gabriel Bettaglia an der Gitarre - Tangos aus ihrem Repertoire.

Die Grundlage der Arbeit Duna Rolandos ist die Sehnsucht.
Sehnsucht, die andere Menschen spüren,
Sehnsucht nach Menschen , die nicht mehr da sind,
Sehnsucht nach einer bestimmten Zeit, die nicht zurückkommen wird,
Sehnsucht nach dem, was nie geschehen ist und nie geschehen wird,
Sehnsucht nach Heimat und nach Zugehörigkeit,
Sehnsucht...

Die Sehnsucht nach der Heimat bedeutet auch für Duna Rolando die Sehnsucht nach dem verloren Paradies. Ein Paradies, das unser Gedächtnis aus der Entfernung aufgebaut hat und das oft weniger der Realität entspricht, als die selektive Erinnerung unserer Erfahrungen und Gefühle anderer Zeiten.

Duna Rolando wurde in Argentinien geboren und lebt seit 1990 in Deutschland. Sie stammt selbst aus einer Auswandererfamilie. Ihre Vorfahren waren deutsche, italienische und spanische Landsleute.

Der unerfüllte Wunsch ihrer Familie, jemals wieder in die Heimat zurückkehren zu können, prägte ihre Kindheit und somit ihre Erfahrungen, die auch sie seit 1988 im Ausland erleben konnte.
„Die Sehnsucht ist es, die uns're Seele nährt und nicht die Erfüllung. Und der Sinn uns'res Lebens ist der Weg und nicht das Ziel. Denn jede Antwort ist trügerisch, jede Erfüllung zerfließt uns unter den Händen, und das Ziel ist keines mehr, sobald es erreicht wurde.“ Arthur Schnitzler (1862-1931, österreichischer Dramatiker und Erzähler)
Kontakt: www.duna-artwork.de

Drucken E-Mail

AY!Celedonio / Tango-Quintett aus Buenos Aires

Y! CELEDONIO

Foto Silvia Balcells Bigatti

TANGONALE 2015, ufaFabrik Berlin
Samstag, 18. Juli 2015, 20:00 h

AY! CELEDONIO
Konzert und Milonga

Mit:
Fabiana Sordi (Gesang)
Esteban Autiero (Cello)
Pablo D`Elía (Cello)
Pablo Parera (Cello)
Jorge Ramos (Cello)

Dank der Unterstützung des argentinischen Kulturministeriums zeigt am Samstag, 18. Juli 2015, 20h, die Formation „Ay! Celedonio“ im Rahmen ihrer Europatournee auf der TANGONALE ihre spannende Interpretation des Tango.

„Ay! Celedonio” besteht aus vier Cellisten und einer Sängerin. Das Repertoire umfasst Tangos, Milongas, Candombes und Valses bekannter Komponisten und auch eigene Kompositionen. „Ay! Celedonio“ fügt unterschiedliche Stilrichtungen des Tango zu einer ganz eigenen musikalischen Ästhetik zusammen.

Die Musiker stammen alle aus Buenos Aires, haben im Tango ihre musikalischen Wurzeln, verfügen aber auch über eine klassische Musikausbildung. Die Gruppe besteht seit dem Jahr 2010 und haben seitdem in den bekannten Tango-Orten in Buenos Aires landesweit in Argentinien ihr großes Können gezeigt.

In ihrem Namen nimmt die Formation Bezug auf den Tangopoeten Celedonio Flores, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts wunderbare und berühmte Tangotexte schrieb – wie „Mano a Mano“ oder „Viejo Smoking“. Die Texte von Flores stehen für die so unterschiedlichen Themen und Emotionen des Tangos: Schmerz, Schönheit, Sinnlichkeit oder Trauer. All dies will „Ay Celedonio“ in ihren Interpretationen zeigen.

Kontakt:
www.ayceledonio.wordpress.com
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Drucken E-Mail