TANGO FUSIÓN

TANGONALE 2014, ufaFabrik Berlin
Samstag, 19. Juli 2014, 20:00 h

TANGO FUSIÓN
Lothar Hensel - Bandoneón
Dragan Radosavievich - Violine
Ulf Borgwardt - Violoncello
Oliver Potratz - Kontrabass
Special Guest: Andrés Gavaida (Gesang)

Tango FusiónDie Musiker schlagen "eine Brücke zwischen den Metropolen Berlin und Buenos Aires", lobte die Frankfurter Rundschau, "und damit zwischen lateinamerikanischem und europäischem Musikempfinden". Ihre Arrangements verbinden die expressive, dramatische Kraft des argentinischen Tango-Ursprungs mit der klassischen, strengen Tradition der westlichen Kammermusik.

Die Mitglieder des Ensembles besitzen langjährige internationale Konzerterfahrung und spielen erfolgreich zusammen Tango, als "ständiges sensibles Gespräch zwischen den vier Instrumen-ten Bass, Cello, Violine und Bandoneón", so begeisterte sich die Süddeutsche Zeitung.

Das Konzert von TANGO FUSIÒN wird unterstützt von dem Verein Westwind e. V.

Lothar Hensel
wurde 1961 in Dormagen geboren. In Berlin studierte er an der HdK Schulmusik. Dort entdeckte er dieses faszinierende Instrument. Er studierte dann Bandoneón in Buenos Aires und Paris bei berühmten Tangomusikern. Heute ist er weltweit einer der gefragtesten Bandoneónsolisten. Seine Tangointerpretationen und -kompositionen für Bandoneón und Orchester hinterlassen beim Publikum bleibende Eindrücke. Er spielte mehrmals mit den Berliner Philharmonikern und vielen anderen berühmten Orchestern. Lothar Hensel hob zusammen mit seinen Ensembles tango fusión und Septísimo Tango den Tango auf die Kammermusikpodien nationaler und internationaler Festivals.

Andrés GavaidaAndrés Gavaida
Der argentinische Musiker, Songwriter, Schauspieler und Theaterregisseur wurde in Nunez , einer Vorstadt von Buenos Aires geboren. Er studierte Gesang bei Lucia Maranca , Mercedes Melbros und Liana. Er ist Autodidakt auf der Gitarre und lernte später bei Anibal Arias ( Tango ) und Quique Sinesi. Schauspiel und Regie studierte er bei Augusto Fernandez. Im Jahr 1978 gründete er die Gruppe "Seis" mit Daniel Melingo und im Jahr 1981 "El Pasajero", die Rock-Rhythmen des Rio de la Plata zusammenführt. Er führte Regie und spielte in vielen Theaterstücken. Im Jahr 2001 schrieb er schrieb und realisierte er das Ein-Mann- Tango-Musical “El día que conocí a Casimiro”. Für diese Arbeit erhielt er auf dem Treffen „Performing Arts“ des Großraums Buenos Aires im Jahr 2001 die Auszeichnung Beste Show und Bester Schauspieler. Im selben Jahr entstand hieraus das Album “LA YAPA, Tributo a Casimiro”. Schon im Alter von 16 Jahren schrieb er seine ersten Songs. Im Jahr 2011 veröffentlichte er seine erstes Album als Liedermacher “GIRA CORAZÓN”. Im Jahr 2013 folgte mit TANGO FUSIÓN eine Tournee durch Argentinien.

Dragan Radosavievich
wurde 1974 in Belgrad/Serbien geboren. Seinen ersten Geigenunterricht erhielt er im Alter von drei Jahren. Als Träger mehrerer nationaler und internationaler Auszeichnungen setzt er sein Violinstudium in der Klasse vom Josef Sivo, in Wien fort. Er lebt heute in Berlin und ist International als Solist und Kammermusiker tätig..
Dragan Radosavievich spielt auf einer Violine vom A. Stradivari aus dem Jahre 1718 und auf einer G. Guadagnini aus dem Jahre 1793.

Ulf Borgwardt
wurde 1972 in Berlin geboren. Er studierte von 1989-94 an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin bei Prof. Matthias Pfaender. Von 1995-98 absolvierte er ein Aufbaustudium mit abschließendem Konzertexamen bei Prof. Gerd von Bülow. Er ist Mitglied in der Kammersymphonie Berlin und dem Bach-Collegium Stuttgart. Er spielt als ständiger Gast bei renommierten Orchestern. Seit 2001 bestreitet er mit dem Celloquartett Cellomania neue musikalische Wege. Ulf Borgwardt ist momentan Cellist an der Deutschen Oper Berlin.

Oliver Potratz
wurde 1973 in Hamburg geboren. Zunächst begann er seine Musikerlaufbahn als Geiger. Erst mit zwanzig Jahren wechselte er zu seinem eigentlichen Instrument 1994 erhielt er seinen ersten Kontrabaßunterricht bei Hans Koch in Lübeck. Nur ein Jahr später nahm er sein Studium von 1995-99 bei Prof. Michael Wolf und Prof. Rainer Zepperitz auf. Danach schloss er ein Jazzstudium an der U.d.K. Berlin an. Konzertreisen mit verschiedenen Ensembles brachten ihn rund um den Globus. Oliver Potratz zählt heute zu den gefragtesten Kontrabassisten im Tango und Jazz.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0179-6731475

Drucken E-Mail