Milonga Cantango Berlin

Cantango BerlinTANGONALE 2012, 20.-22. Juli 2012, ufaFabrik Berlin
Tango-Gala und Milonga
Freitag, 20. Juli, 20:00

Cantango Berlin wurde im Jahr 2002 von wurde von fünf in Berlin lebenden Tangosolisten aus Argentinien, Ecuador, Mexiko und Deutschland gegründet. Auf den TANGONALE 2012 spielt CANTAGO BERLIN in der folgenden Besetzung: Ofelia Stoll (Kontrabass), Cordula Welsch (Violine), Michael Dolak (Bandoneon), Peter Reil (Bandoneon), Andrej Sur (Violine), José Vitores (Gitarre), Javier Tucat Moreno (Piano) und Enrico Caruso (Gesang).

In unterschiedlichen Besetzungen zeigt CANTANGO BERLIN mehr als ein Jahrhundert Tangokultur in Milogas, in konzertierender Besetzung bis hin zur Tangoshow in großer Formation mit Sängern und Tänzern aus Buenos Aires.
Zu den Höhepunkten zählen jährlich vier eigene Auftritte in der Berliner Philharmonie, internationale Gastspiele, die Durchführung mehrtägiger Tangofestivals, unter anderem dem KONZERT-TANGO-FESTIVAL in der „Galerie Mutter Fourage" oder der TANGONALE in der UFA/Fabrik, QUEERTANGO FESTIVAL in Berlin. CANTANGO BERLIN spielt auch in dem TangoTheater CAFETIN DEL SUR von Hans-Henner Becker. Weiterhin trat CANTANGO BERLIN gemeinsam mit Symphonischen Orchester wie dem Taipei Symphony Orchestra, den Berlin Symphonikern und den Brandenburger Symphonikern auf. Zu sehen war die Formation in Fernsehproduktionen (FAB in Berlin, Canal 22 in Mexiko). Die drei erfolgreichen CDs belegen eindrucksvoll die Qualität des Ensembles.

Mehr zu CANTANGO BERLIN

Drucken E-Mail

Milonga Cuarteto Rotterdam

Cuarteto RotterdamTANGONALE 2012, 20.-22. Juli 2012, ufaFabrik Berlin

Milonga (Live) mit
CUARTETO ROTTERDAM
Samstag, 21. Juli, 21:45, Theatersaal

CUARTETO ROTTERDAM ist Tango – voller Leidenschaft, Virtuosität und Kraft – und das unter Berücksichtigung der über 100-jährigen Tangogeschichte. Auf der TANGONALE 2012 spielt das Quartet in folgender Besetzung: Susanne Cordula Welsch (Violine), Michael Dolak (Bandoneon), Fernando Miguel Bruguera (Piano) und Tino Scholz (Kontrabass).

Traditionsbewusst bringen sie die anfangs noch fröhlicheren Tangos der „Guardia Vieja" mit einer Leichtigkeit auf die Bühne, dass es jedem in den Beinen juckt. Das Goldene Zeitalter des Tangos der „40er Jahre" präsentieren sie im kompakten Quartett-Klang mit den Highlights der großen Orchester à la Di Sarli, Troilo, D'Arienzo, Pugliese oder Salgán. Dem anspruchsvollen Tango Nuevo Astor Piazzollas fühlen sie sich so verbunden, dass die tief empfundene Melancholie und Komplexität dieser Musik immer spürbar ist. Und neugierig sind sie auch – auf das Neue im Tango – denn auf der Suche nach dem Tango des 21. Jahrhunderts präsentieren sie in ihrem Konzert- & Tanzprogramm argentinische und europäische Tango-Kompositionen der Gegenwart.

Die klassische Formation des Quartetts mit Bandoneón, Violine, Piano und Kontrabass verspricht ein Klangerlebnis, welches sich zwischen Tradition und Moderne bewegt. Das kleine Tango-Orchester zaubert mit seiner Erfahrung, Kreativität und Phantasie eine Tangowelt für jegliche Art von Emotionen auf die Bühne.

Michael Dolak und S. Cordula Welsch gründeten 2004 zusammen mit Judy Ruks das Cuarteto Rotterdam. Alle drei absolvierten zu dieser Zeit ihr Tangostudium in Rotterdam an der „Rotterdam Academy for World Music" (Niederlande). Seit dem Sommer 2008 bereichert der erfahrene Tangobassist Tino Scholz das Ensemble.
Ihre Konzerttätigkeit führt sie von Berlin, über Paris, Istanbul, Zürich, Montreux und Amsterdam bis nach Buenos Aires um ihre Musik in Konzertsälen, auf Tangobällen und internationalen Musik- und Tangofestivals erklingen zu lassen und begeistern dabei gleichermaßen Konzert-Publikum als auch Tangotänzer.

Infos und Videos auf: www.cuarteto-rotterdam.com

Drucken E-Mail

Milonga Trio Central

Trio CentralTANGONALE 2012, 20.-22. Juli 2012, ufaFabrik Berlin
Live-Milonga mit Trio Central
Sonntag, 22. Juli, 20:00

Trio Central
Das Trio Centrál (Buenos Aires/Berlin) entstand durch die Zusammenarbeit von Musikern in Berlin, die sich schon seit Jahren dem argentinischen Tango widmen. Sie alle haben sich mit Gruppen wie dem Sexteto Stazo Mayor, Quinteto Ángel, El Tropezón, 6 Australes oder Tangocrash intensiv mit der Musik des Rio de la Plata beschäftigt und sich mit ihren Interpretationen bereits über die stetig wachsende europäische Tangoszene hinaus einen Namen gemacht. Mit der Besetzung Bandoneón, Klavier und Kontrabass gehen sie zurück zu den Wurzeln des traditionellen getanzten Tango Argentino, allerdings nicht ohne ihren Interpretationen durch Arrangement und Interpretation einen eigenen frischen Ton zu verleihen.

Christian Gerber -Bandoneón
*1976; studierte an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin. Er besuchte u.a. Kurse bei den Bandoneonisten J. J. Mosalini und A. Marcucci. Mit seinem 2001 gegründeten „Quinteto Ángel" gastiert er regelmäßig in ganz Europa. Neben dem Mitwirken an zahlreichen Genre -übergreifenden Projekten und Konzerten mit zeitgenössischer Musik runden Film-und Theatermusiken (z.B. am Deutschen Theater, Schaubühne Berlin, Hamburger Schauspielhaus) seine musikalische Tätigkeit ab. Als Studiomusiker arbeitete er für Künstler wie Herbert Grönemeyer, Roger Cicero oder Annett Louisan. Seit 2003 spielt er außerdem gemeinsam mit dem Elektronik Projekt "Tangocrash" (Preis der Deutschen Schallplattenkritik 03/2008) und ist Teil der Gruppe „Stazo Mayor" um Grammy
Preisträger Luis Stazo (Sexteto Mayor/Tango Pasión).

Pablo Woizinski -Piano
*1977, Buenos Aires, Argentina. Absolvierte sein Studium bei Susana Kasakoff an der Musikhochschule „Juan José Castro" in Buenos Aires. Später setzte er seine Studien bei Aldo Antognazzi (Klavier) und Gabriel Senanes (Harmonielehre und Komposition) fort. Im Jahr 2000 unternahm er seine erste internationale Tournee als Pianist des Ensembles „Danza Argentina. Er war Mitglied des „Quinteto Pantaleón" mit dem er 2002 am „Festival de Tango de Buenos Aires"
und an den Konzertreihen „Astor Triunfal" und „Astor Atahualpa" teilnahm. Das „Quinteto Pantaleón" wurde als bestes neues Ensemble 2001 für den Clarín Preis nominiert und veranstaltete Tourneen in Italien (2000), Chile (2001) und Panama (2002). 2004 gründete er mit dem Gitarristen César Nigro das Duo „El Tropezón". Zusammen nahmen sie die CD „Latido" auf, nahmen 2004 am
World Cultures Festival in Dun Laoghire, Irland, 2005 am Fringe Festival in Doublin und am Mosaik Festival in London teil. Seit 2005 ist er in Berlin wohnhaft und in verschiedene Projekte integriert, wie zum Beispiel „6 Australes", „Quinteto Amortal", „Quinteto Coco Nelegatti" und dem Trio
„Tangente". Seit 2007 spielt er außerdem in Luis Stazos „Stazo Mayor".

Rodolfo Paccapelo -Kontrabass
*1979 in Buenos Aires geboren, studierte Kontrabass und Improvisation bei Herman Merlo, Oscar Giunta, Juan Cruz Quiza und Ernesto Jodos. Seit 2000 lebt und arbeitet er in Berlin und arbeitete dort u.A. mit Musikern wie John Schröder, Rudi Mahall, Felix Wahnschaffe, Georg Pfister, Steve Grossman, Richie Beirach und Ralph Towner zusammen. Er ist seit 2005 fester Teil der Gruppe
„6 Australes" (Oriente Music). Gemeinsam mit Christian Gerber spielt er außerdem seit 2007 mit dem „Quinteto Ángel".

Mehr auf: Trio Central

Kontakt: Trio Central
c/o C. Gerber
Chemnitzstrasse 8
22767 Hamburg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Fon +491784512458

Drucken E-Mail